Jungbürgerversammlung war ein voller Erfolg

Jugendraum und Freizeitaktivitäten stehen ganz oben auf der Wunschliste

Jungbürgerversammlung

Jugendpfleger Eike Brenner (ganz rechts im Bild) mit den Teilnehmern der Jungbürgerversammlung

Es war die erste Jugendbürgerversammlung und sie war ein Erfolg. Eike Brenner, der neue Gemeindejugendpfleger, hat sich am Sonntag den 12.02.2017, nachmittags mit den Jugendlichen im Feuerwehrhaus getroffen. Es war nicht nur ein einseitiges Wunschkonzert, sondern es wurden konstruktive Vorschläge erarbeitet. Ganz oben auf der Liste steht ein Raum für einen Jugendtreff.

„Ich bin überrascht, dass es so viele sind“, waren sich Eike Brenner und Bürgermeister Peter Eisgruber-Rauscher einig. Brenner ist der neue Gemeindejugendpfleger, der im Rahmen eines geförderten Leader-Projektes für drei Jahre in Marklkofen, Reisbach und Frontenhausen im Einsatz ist. Der 36-Jährige war zuvor Leiter des Jugendzentrums in Dingolfing. Natürlich stellte er sich erst einmal der versammelten Jugend im FFW-Haus vor.
Dort lauschten neben dem Bürgermeister auch Gemeinderat Helmut Grassinger und Jugendbeauftragter Daniel Durmeier sowie Kommandant Stefan Dittrich den Wünschen und Vorträgen der jungen Leute. „Ich bin für die Jugendlichen gerne da“, versprach er seinen Zuhörern.

Was fehlt Euch? Was wünscht Ihr Euch? So lauteten seine ersten Fragen. Überwiegend wurde ein fehlender Raum oder ein Zentrum für die Jugend genannt. Aber auch Freizeitaktivitäten vermisst der Marklkofener Nachwuchs. Drei Arbeitsgruppen beschäftigten sich intensiv mit der Erarbeitung von Vorschlägen. Und da stellte sich auch schnell der gewünschte Effekt ein. Die Jugendlichen sind bereit, selbst Verantwortung zu übernehmen, dass ein Jugendraum ordentlich bewirtschaftet wird. Und sie sind auch bereit, diesen selbst einzurichten und zu organisieren.
Mehr Ausflüge, aber Auch Freizeitaktivitäten wie Sportveranstaltungen seien wünschenswert, so ein Ergebnis. Ob das nun eine Fahrt in einen Freizeitpark ist oder ein gemeinsames Sommerfest. Die Teilnehmer sind sich einig, dass auch ortsübergreifend eine zentrale Veranstaltung stattfinden sollte. So könnte jedes Jahr eine andere der drei Gemeinden als Austragungsort gewählt werden. Ebenfalls weit oben auf der Wunschliste: Eine Tischtennisplatte für draußen, aus Stein natürlich. Und es wird eine WhatsApp-Gruppe für die Marklkofener Jugend eingerichtet.
Eine der Kernaufgaben von Eike Brenner wird es sein, für die Jugendlichen da zu sein, wenn sie der Schuh drückt. Bei größeren Sorgen und Problemen will der Sozialpädagoge stets Ansprechpartner sein, das ist eine seiner wichtigsten Aufgaben. Und er nimmt dabei eine neutrale Position ein, gehört er doch keiner Schule, keinem Verband an.
Auch für Vereine und Verbände in der Gemeinde ist Eike Brenner Anlaufstelle. Und so konnte er mit einem zufriedenstellenden „Ja“ auf die Frage antworten, ob er denn aufgesucht werden kann, wenn zum Beispiel Hilfe bei der Organisation des Ministantenausfluges benötigt wird.
Eike Brenner ist für die Kommunale Jugendarbeit am Landratsamt beschäftigt.
Weitere Termine sind: Jugendbürgerversammlung am 5. März um 16 Uhr im Feuerwehrhaus Frontenhausen und am Freitag, 10. März, um 17 Uhr im Haus der Bürger in Reisbach.

drucken nach oben